www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Energieriegel und isotonische Getränke - Test
www.fraktur-magazin.de

CrossCountry-Fahrer brauchen es, Marathonfahrer erst recht und jetzt auch noch Downhiller. Diese Erkenntnis kam mir am Gardasee. Nach all den Strapazen des Shuttelns, inbegriffen des Hochschiebens zum eigentlichen Einstieg in den richtigen Trail, habe ich es zu lieben und zu schätzen gelernt. Die Rede ist nicht von belanglosen Dingen wie Schläuchen oder Reifen. Nein, es geht hier um Energiefutter und isotonische Durstlöscher, denen man zaubergetränkartige Kräfte nachsagt. Richtig ist, dass dem Körper die verbrauchte Energie wieder zugeführt werden muss. Hat die hausgemachte Wurststulle wirklich ausgedient? Was ist mit der beliebten Apfelschorle? Wir weisen darauf hin das wir weder Lebensmittelchemiker noch Ernährungsberater sind sondern einfach nur verfressen. Wir führen den Test nach unseren eigenen Kriterien durch. Aber lest selber...

Auf der Verpackung steht viel drauf, aber was bedeutet der ganze Kram?

Kohlenhydrate
Das Zauberwort lautet Kohlenhydrat. Kohlenhydrate dienen dem Körper primär als Energielieferanten. Bei Kohlenhydraten unterscheidet man zwischen kurz- und langkettigen Kohlenhydraten (Einfachzucker wie Glukose, Zweifachzucker wie Saccharose und Vielfachzucker wie Stärke). Die Zwei- und Vielfachzucker müssen im Rahmen der Verdauung in Einfachzucker aufgeteilt werden. Wichtig bei den Energieriegeln ist die optimale Zusammensetzung der kurz- und langkettigen Kohlenhydrate. Einfachzucker werden schnell verdaut und gelangen überfallartig ins Blut während die komplexen Kohlenhydrate nur langsam verdaut und sozusagen "tröpfchenweise" an das Blut abgegeben werden. Nur eine optimale Zusammensetzung der kurz- und langkettigen Kohlenhydrate gewährleisten eine schnell verfügbare und lang anhaltende Power.

Proteine (Eiweiß)
Dienen dem Menschen vor allem zum Aufbau körpereigener Bestandteile, wie z.B. Enzyme, Hormone, Muskeln und Organe, können aber auch zur Energiegewinnung herangezogen werden, wenn z.B. ein Mangel an Kohlenhydraten besteht. Eine ausreichende Kohlenhydratzufuhr sorgt dafür das der wichtige Baustoff Eiweiß nicht für die Energiegewinnung "verschwendet" wird.

Fette
Auch Fett ist ein Energielieferant. Fette sind Langzeitspeicher. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten werden überschüssige Fettkalorien nicht verbrannt sondern im Fettgewebe deponiert. Deshalb sollte der Fettanteil sehr gering sein.

Vitamine
Vitamine sind lebenswichtige Nährstoffe, die für zahlreiche Funktionen des Körpers unentbehrlich sind. Der Mensch kann Vitamine nicht oder nur unzureichend selbst herstellen und ist deshalb auf die Zufuhr mit der Nahrung angewiesen. Vitamine zählen (wie auch die Mineralstoffe und Spurenelemente) zu den nicht energieliefernden Nährstoffen. Man unterscheidet zwischen fett- und wasserlöslichen Vitaminen.
B1: Unentbehrlich für die Funktion des Nervensystems
B2: Hat eine wesentliche Funktion im Energiestoffwechsel aller Körperzellen
B6: Es ist in jeder Körperzelle an vielfältigen Reaktionen beteiligt.
B12: Bestandteil einiger Enzyme und dabei unter anderem an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt.
C: Ist bei der Bildung von Bindegewebe und Knorpel von Bedeutung, fördert die Wundheilung
E: Schützt den Organismus unter anderem vor schädlichen Oxidationen, stabilisiert die Zellmembranen.
Niacin: Bestandteil verschiedener Coenzyme. Lebensnotwendiger Wachstumsstoff vieler Mikroorganismen

Mineralstoffe
Mineralstoffe sind lebensnotwendige organische Verbindungen des menschlichen Organismus, die wichtige Aufgaben als Bau- und Reglerstoffe erfüllen. Mineralstoffe zählen (wie auch die Vitamine) zu den nicht energieliefernden Nährstoffen. Da sie kontinuierlich ausgeschieden werden müssen sie wieder ersetzt werden.
Calcium: Aufbau von Knochen und Zähnen, normale Erregbarkeit von Muskeln und Nerven
Magnesium: Beteiligt an vielen lebenswichtigen Prozessen im Körper, notwendig für die Enzymbildung
Natrium: Regelung des Wasserhaushaltes
Phosphor: Wichtiger Energieüberträger
Zink: Wichtig für das Immunsystem und die Heilung
Eisen: Aufbau der roten Blutkörperchen



Energieriegel

Vorbei ist die Zeit als der Verzehr eines Energieriegels einer Mutprobe glich und bei so manchem Biker einen sehr fahlen Geschmack hinterliess. Moderne Energieriegel strotzen vor Power und sind geschmacklich annehmbar bis sehr gut. Wichtig ist bei dem Verzehr von Energieriegeln die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Damit beschäftigt sich aber der zweite Teil unserer Testreihe.

Xenofit
Der Sponsor des Bike Festival in Riva ist ein alter Bekannter in Bezug auf Energieriegel und isotonische Getränke. Die Energieriegel von Xenofit überzeugen in fast allen Punkten. Die sonst übliche staubtrockene Beschaffenheit der Riegel anderer Hersteller findet man bei Xenofit nicht vor. Der Riegel lässt sich auch ohne Flüssigkeitszufuhr verzehren, auch wenn man es nicht sollte. Der Geschmack ist durchgehend süßlich, aber nicht penetrant süß. Die Riegel lassen sich gut aus der Folie entnehmen und eignen sich hervorragend für den Verzehr unterwegs, ohne das man beim Verzehr sein Leben riskiert durch Ersticken oder durch einen Sturz, weil der Riegel sich nicht aus der Folie entnehmen lässt. Geschmacklich findet man auch das wieder was auf der Packung angegeben ist. Einzig die Optik der Riegel lässt ein bisschen zu Wünschen übrig. Die Riegel sehen so aus wie man sich Energieriegel vorstellt. Man erkennt nicht unbedingt was es darstellen soll. Was sich am kuriosesten anhört schmeckt für unseren Geschmack am besten: Ananas/Karotte. Der Riegel schmeckt sehr stark nach Ananas und ist sehr fruchtig. Der hohe Anteil an den zugesetzten Vitaminen runden das sehr gute Gesamtbild der Energieriegel von Xenofit ab.
Riegelgewicht: 68 g.
100g. enthalten (Geschmacksrichtung Ananas/Karotte):
Energie: 1579kJ / 373 kcal
Eiweiß/Protein: 10,8 g.
Kohlenhydrate: 68,5 g.
Fett: 6,2 g.
Vitamin C: 92,4 mg.
Vitamin E: 15,4 mg.
Niacin: 15,4 mg.
Vitamin B1: 3,0 mg.
Vitamin B6: 3,0 mg.
Calcium: 400 mg.
Magnesium: 150 mg.
Hersteller: Xenofit GmbH, Midgardstr. 7, D-82327 Tutzing
Infos: www.xenofit.de

Schwartauer Werke - Corny
Bereits seit 1983 sind die Müsliriegel Corny von den Schwartauer Werken auf dem Markt. Die ersten Sorten waren damals Mandel und Cocos. Seitdem hat sich der Müsliriegel mit mittlerweile unzähligen Sorten auf dem Markt etabliert. Wie schon die Bezeichnung Müsliriegel besagt fällt Corny hier leicht aus dem Rahmen. Aber die Cornys sind immer und überall erhältlich und preiswert. Also wurden die Riegel ebenfalls von uns getestet. Das Auge ißt bekanntlich mit. Der Riegel sieht nicht nur lecker aus, sei es mit oder ohne Schokoladenüberzug, er schmeckt auch superlecker. Ein Nachteil der Corny Müsliriegel ist die Wärmeempfindlichkeit des Riegels. Der Schokoladenüberzug schmilzt und der Riegel neigt bei Wärme zum Auseinanderbrechen. Der hohe Fettgehalt ist ein weiterer Nachteil. Hier schlagen der Corny Müsliriegel voll zu. Ausnahme ist der Corny Fruchtig-Herb. Der Anteil der Kohlenhydrate ist ziemlich hoch. Angesichts der Werte von Fett und Kohlenhydrate empfehlen wir eindeutig den Corny Fruchtig-Herb mit Cranberries.
Riegelgewicht: 25 g.
100g. enthalten (Geschmacksrichtung Fruchtig-Herb mit Cranberries):
Energie: 1758kJ / 417 kcal
Eiweiß/Protein: 6,5 g.
Kohlenhydrate: 73,5 g.
Fett: 10,3 g.
Hersteller: Schwartauer Werke, D-23608 Bad Schwartau
Infos: www.corny.de

Maxim
Nicht nur Lothar Leder, mehrfacher Ironman-Gewinner, sondern auch Mountainbiker wie der deutsche Meister von 1999 Wolfram Kurschat oder das Stevens-Jeantex-Team schwören auf die Riegel von Maxim. Die unglaubliche Vielfalt der Produkte läßt einen schon fast den überblick verlieren. Maxim bietet mit Sicherheit für jeden Geschmack den passenden Riegel. Glasuren mit Joghurt, Glasuren mit Schoko oder auch einfach nur fettarm ohne Glasur. Geschmacklich sind die Riegel mit Glasur den fettarmen eindeutig vorzuziehen. Auch klebt der fettarme Riegel in der Verpackung fest. Dafür glänzt der fettarme mit einem super niedrigen Fettgehalt. Aber selbst die Riegel mit Glasur überzeugen durch einen niedrigen Fettgehalt. Der Kohlenhydrateanteil ist bei allen Riegeln sehr hoch. Lobenswert ist hier die getrennte Angabe des Zuckergehalts. Die Riegel mit Glasur sehen lecker aus und sind auch sehr lecker. Die Riegel sind allesamt bissfest und lassen sich wie ein normaler Schokoriegel verzehren. Ein besonderer Tipp für den verwöhnten Gaumen ist der "Cranberry mit Schokoglasur".
Riegelgewicht: 55 g.
100g. enthalten (Geschmacksrichtung Cranberry mit Schokoglasur):
Energie: 1590kJ / 377 kcal
Eiweiß/Protein: 5,0 g.
Kohlenhydrate: 68,5 g.
Davon Zucker: 33,7 g.
Fett: 9,2 g.
Davon gesättigt: 5,1 g.
Hersteller: Maxim Germany GmbH, Postfach 110 160, D-44057 Dortmund
Infos: www.maxim-online.de

PowerBar
Der wohl bekannteste Vertreter unter den Energieriegeln. Die Produktpalette von PowerBar reicht von Energieriegeln über Energiegel bis hin zu isotonischen Getränken. Aber der Reihe nach. Als erstes haben wir den Energieriegel "Performance" unter die Lupe genommen. Die Verpackung hat es in sich. Die Nährwertangaben entsprechen denen der Konkurrenz, aber die Zusätze der Vitamine sind schon beachtlich. Auch der Fettanteil ist sehr niedrig. Der Blick auf die Verpackung zeigt es. Die Riegel sind nicht unbedingt die schönsten, aber manche Augen essen ja nicht mit. Dafür entschädigen die Riegel mit äußerst exotischen Geschmacksrichtungen. Lecker ist vor allem der Vanille Crisp Riegel. Allerdings hat man auch genug mit der Verpackung zu tun. Der Riegel klebt wie Teufel, nicht nur in der Verpackung. Um diesem zu entgehen bietet PowerBar aber noch ein Sortiment von knusprigen Riegeln an, den PowerBar Harvest. Der klebt nicht, hat in etwa genauso viel Power wie sein unknuspriger Kollege, schmeckt dafür aber ziemlich dröge (zu dt.: trocken).
Riegelgewicht: 65 g.
100g. enthalten (Riegel "Performance" - Geschmacksrichtung Vanille Crisp):
Energie: 1413kJ / 354 kcal
Eiweiß/Protein: 13,9 g.
Kohlenhydrate: 61,6 g.
Davon Zucker: 31 g.
Fett: 3,5 g.
Davon gesättigt: 0,8 g.
Ballaststoffe: 4,6 g.
Natrium: 0,14 g.
Vitamin C: 80 mg.
Vitamin E: 13,5 mg.
Niacin: 24 mg.
Vitamin B1: 1,0 mg.
Vitamin B2: 2,2 mg.
Vitamin B6: 2,7 mg.
Vitamin B12: 1,3 g.
Folsäure: 270 g.
Biotin: 0,2 mg.
Pantothensäure: 8 mg.
Calcium: 400 mg.
Phosphor: 308 mg.
Eisen: 7,0 mg.
Magnesium: 150 mg.
Zink: 7,5 mg.
Hersteller: PowerBar Europe GmbH, Edelsbergstr. 10, D-80686 München
Infos: www.powerbar-europe.com


Fazit Energieriegel: Vorbei ist die Zeit als der Verzehr eines Energieriegels einer Mutprobe glich und bei so manchem Biker einen sehr fahlen Geschmack hinterliess. Moderne Energieriegel strotzen vor Power und sind geschmacklich annehmbar bis sehr gut. Wichtig ist bei dem Verzehr von Energieriegeln die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Damit beschäftigt sich aber der zweite Teil unserer Testreihe.





Energiegetränke

Angepriesen von der Industrie als Wundermittel gegen den Durst und als Kraftspender, der nahezu identisch mit den Eigenschaften des Zaubergetränks sein soll, welches der Druide Miraculix zusammenbraute und nach dessen Genuss die Bewohner eines kleinen gallischen Dorfes mit übermenschlicher Stärke beglückt wurden. Wer jetzt meint er könne sich wie Obelix direkt in einen Topf mit Zaubergetränk oder vielmehr mit isotonischen Durstlöscher stürzen, um sich für die Zukunft mit nie mehr weichenden Kräften zu wappnen, sei gewarnt. So einfach stellt sich die Energiezugewinnung nicht dar. Die Fraktur scheute natürlich wieder keine Kosten und Mühen um der Sache mit dem besonderen Nass auf den Grund zu gehen. Es gibt aber nicht nur isotonische, sondern auch hypotonische Getränke. Worin liegt aber der Unterschied? Isotonische Getränke haben die gleiche Konzentration gelöster Stoffe wie das Blut, hypotonische Getränke eine geringere Konzentration und werden somit unter körperlicher Belastung besser und schneller aufgenommen als isotonische. Wie auch bei den Energieriegeln ist die optimale Zusammensetzung der kurz- und langkettigen Kohlenhydrate der Schlüssel zum perfekten Getränk. Der Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen wertet die Getränke weiter auf. Wasser ohne Zusätze eignet sich aufgrund der fehlenden oder unzureichenden Kohlenhydrate und Mineralstoffe nicht unbedingt als Flüssigkeitslieferant. Anders die beliebte Apelschorle. Die Apfelschorle ist zwar kein speziell für die Sport entwickeltes Getränk, kann aber aufgrund der Zusammensetzung bei Belastungen von bis zu zwei Stunden eingesetzt werden. Dabei ist allerdings auf das richtige Mischungsverhältnis von 1:1 zu achten und das nur Apfelsaft aus 100% Konzentrat verwendet wird. Nachteil der Apfelschorle liegt vielmehr in der Reinigung des Trinkbehälters und der Geschmacksentwicklung bei Erwärmung. Das beste Getränk nützt aber nichts wenn man es in der Flasche oder Camelbak spazieren trägt. Wichtig ist die Flüssigkeitszufuhr während der sportlichen Aktivität. Es gibt keine festen Richtlinien, aber etwa alle 15 Minuten sollte man schon an seiner Flasche oder Camelbak nuckeln. Wenn der Durst kommt ist es eigentlich schon zu spät, da es in diesem Fall bereits ein bestehender Mangel ist, den man während des Sports nur noch schwer ausgleichen kann. Also vorher trinken! Sehr wichtig ist auch die Flüssigkeitszufuhr vor, und vor allem nach der sportlichen Aktivität. Zum besseren Vergleich der verschiedenen Hersteller geben wir die Inhaltsstoffe als 500ml Fertiggetränk an.

PowerBar HydroPlus
Der Energieriegel in flüssiger Form. Erstaunlich ist, das 1 Liter "PowerBar HydroPlus" etwa der Energiemenge eines Energieriegels entspricht. Dank der verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Waldbeere, Orange und Lemon findet sich für jeden durstigen Gaumen etwas. Geschmacklich leicht süßlich, aber nicht penetrant und deshalb gut zu trinken. So wird auch der Genuss von grossen Mengen nicht zur Qual. PowerBar bietet neben dem bewährten Getränkepulver mit "Powerbar HydroPlus - Ready to Drink" ein trinkfertiges Getränk in einer 0,75 Liter Sportcap-Flasche an.
Aroma Orange / empfohlene Menge Trinkpulver pro 500ml Wasser 35 g.
Pro 500ml Fertiggetränk:
Energie 554 kJ / 130 kcal
Eiweiss 0,2 g.
Kohlenhydrate 32,4 g.
Fett 0 g.
Vitamin C 18,2 mg.
Vitamin E 9,1 mg.
Niacin 6,3 mg.
Pantothensäure 3,15 mg.
Vitamin B6 0,63 mg.
Natrium 228,2 mg.
Kalium 70,7 mg.
Magnesium 12,5 mg.
L-Glutamin 87,5 mg.
L-Leucin 38,5 mg.
L-Valin 35,0 mg.
L-Isoleucin 24,5 mg.
Hersteller: PowerBar Europe Sales and Marketing GmbH & Co. KG, Anglerstr. 6, D-80339 München
Infos: www.powerbar.de

Xenofit mineral energy
Eine unglaubliche Auswahl an exotischen Getränken bietet Xenofit an. Wer hier nichts für seinen Gaumen findet ist selber schuld. Auch hier erweisen sich die Energiegetränke als hochdosierte Powergetränke. Wie der Name schon sagt ist "Xenofit mineral energy" ein Spezialist für die Zufuhr von Mineralstoffen. Aber auch der Anteil an Kohlenhydraten ist beachtlich. Beeindruckend sind neben den hochdosierten Mineralstoffen die wirklich exotischen Geschmacksrichtungen. Sogar Mineralschorlen in den Geschmacksrichtungen Apfel und Cassis&Citrus sind erhältlich. Daneben gibt es von Xenofit auch noch "Xenofit Competition". Hierbei handelt es sich um ein klassisches isotonisches Getränke mit nicht ganz so hochdosierten Mineralstoffen, aber dafür mit einem erhöhten Anteil an Kohlenhydraten gegenüber dem "Xenofit mineral energy".
Typ Blutorange / empfohlene Menge Trinkpulver pro 500ml Wasser 33 g.
Pro 500ml Fertiggetränk:
Energie 513 kJ / 120 kcal
Eiweiss 0 g.
Kohlenhydrate 27,6 g.
Fett 0 g.
Kalium 430 mg.
Magnesium 157 mg.
Eisen 9 mg.
Vitamin C 40 mg.
Hersteller: Xenofit GmbH, Mitgardstraße 7, D-82327 Tutzing
Infos: www.xenofit.de

Nutraxx regeneration
Relativ neu auf dem Markt ist "nutraxx regeneration" und wurde in Zusammenarbeit mit dem Olympiastützpunkt Bayern entwickelt. Bereits der Aufdruck auf der Verpackung zeigt: Dieses Produkt hat es in sich. Nicht weniger als 25 Vitalstoffe werden hier aufgezählt. "Nutraxx regeneration" ist frei von Geschmacksverstärkern, Süß- und Farbstoffen. Auch hier wirbt das Prädikat "hypotonisch". Auffallend ist die Zugabe von Taurin, welches die Leistungsfähigkeit der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) steigern soll. Die Hirnanhangsdrüse steuert den gesamten Hormonhaushalt im menschlichen Körper. Taurin wirkt ferner Kaliummangel entgegen und beschützt somit die Herzmuskulatur. Im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten ist der Geschmack nicht süßlich zu definieren, sondern leicht säuerlich und frisch wie man es von einem Zitrusgetränk erwartet. Als einziges Produkt sucht man hier vergebens nach einem Messbecher. Da allerdings jeder einen Esslöffel sein eigen nennen sollte und dieses ein positiver Beitrag zum Umweltschutz ist, kann man über die etwas ungenauere Dosierung streiten.
Typ Lemon / empfohlene Menge Trinkpulver pro 500ml Wasser 30 g.
Pro 500ml Fertiggetränk:
Energie 434 kJ / 102 kcal
Eiweiss 0,39 g.
Kohlenhydrate 22,98 g.
Fett 0 g.
Taurin 62,4 mg.
Vitamin C 100 mg.
Vitamin E 2,25 mg.
Pantothensäure 1,5 mg.
Vitamin B1 0,5 mg.
Vitamin B2 1,0 mg.
Vitamin B6 0,5 mg.
Vitamin B12 0,5 mg.
Nicotinamid 3,75 mg.
Folsäure 0,05 mg.
Biotin 15 g.
Natrium 249,9 mg.
Kalium 125,1 mg.
Magnesium 75 mg.
Calcium 125,1 mg.
Eisen 2,5 mg.
Zink 2,5 mg.
Kupfer 0,25 mg.
Chrom 0,05 mg.
Molybdän 0,024 mg.
Selen 0,009 mg.
L-Glutamin 62,4 mg.
L-Leucin 62,4 mg.
L-Valin 62,4 mg.
L-Isoleucin 62,4 mg.
L-Lysin 62,4 mg.
Hersteller: Nutravison GmbH, Schmiedstraße 2 B, D-82054 Sauerlach
Infos: www.nutraxx.de

Maxim Electrolyte
"Maxim Electrolyte" ist ein Produkt welches ebenfalls das Label "hypotonisch" trägt. Die Geschmacksrichtungen orange-lemon und lemon-lime entsprechen dem allgemeinen etwas süsslichen Geschmack der meisten Konkurrenzprodukte. Nur die Geschmacksrichtung Tropical hinterlies einen für meinen Geschmack zu süßen und künstlichen Eindruck. Wer ganz auf Geschmack verzichten kann oder will, dem steht mit "Maxim Original" ein hochkonzentriertes Kohlenhydratpulver zur Verfügung, welches sich auch gut mit anderen Getränken und Nahrungsmitteln mischen lässt. 100 Gramm "Maxim Original" enthalten 99,9 Gramm Kohlenhydrate!
Typ Tropical / empfohlene Menge Trinkpulver pro 500ml Wasser 40 g.
Pro 500ml Fertiggetränk:
Energie 618 kJ / 148 kcal
Eiweiss 0,08 g.
Kohlenhydrate 36,4 g.
Fett 0 g.
Natrium 345 mg.
Hersteller: Maxim Germany GmbH, Unterste-Wilms-Str. 31, D-44143 Dortmund
Infos: www.maxim-online.de


Fazit Energiegetränke: So überlegen wie ihre bissfesten Kollegen sind die Energiegetränke gegenüber den Alternativprodukten nicht. Alleine schon die Apfelschorle dürfte weder im Preis-Leistungsverhältnis noch im Geschmack zu schlagen sein. Bei länger andauernden Trainingseinsätzen oder bei Wettkämpfen empfehlen sich dann aber doch die extra für den Sport entwickelten Getränke. Auch das unproblematischere Reinigen der Trinkbehälter spricht für die von der Industrie gefertigten Produkte. Welches von den Produkten endgültig zum Einsatz kommt hängt viel mehr vom persönlichen Geschmacksempfinden als von den Inhaltstoffen ab. Also dann mal hoch die Tassen.


Gesamtfazit:
Die Wurststulle ist das richtige Essen für den Frühstückstisch. Wer sich wirklich die Mühe macht und sich für die Fahrt noch eine Stulle schmiert, vorausgesetzt man hat Brot und Aufschnitt im Haus, wird nach einiger Zeit den Appetit an der mittlerweile in der Wärme gekräuselten Wurst oder dem schwitzenden Käse verlieren. Das alles kann dem Energieriegel nichts anhaben. Die Apfelschorle ist nach wie vor ein erstklassiges Getränk für unterwegs. Abgesehen von der Reinigung des Trinkbeutels. Hier macht sich der Nachteil der Apfelschorle bemerkbar: Sie klebt wie Teufel und wehe der Trinkbeutel wird nicht rechtzeitig gereinigt...Schimmel lässt grüßen. Auch in diesem Punkt haben die isotonischen Getränke die Nase vorne. Wir empfehlen für den Verzehr auf dem Bike unterwegs Energieriegel und isotonische Getränke, und solltet ihr die Möglichkeit haben irgendwo einzukehren bestellt eine Wurststulle mit Apelschorle...

Waldy
(2002)