www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Tanzwut "Schattenreiter" und Corvus Corax "Venus Vina Musica"
www.fraktur-magazin.de

Spätestens seit "In Extremo" mit den Titeln "Erdbeermund" und "Küss mich" Einzug in die Charts gehalten hat, dürfte klar sein, dass der Dudelsack nicht nur in den schottischen Highlands, sondern auch in der Metal- und Rockmusik heimisch ist. Mit dem Dudelsack und Schalmei bei Metal und Rock verschmilzt die Vergangenheit mit der Zukunft. Bands wie Tanzwut und Corvus Corax begleiten uns auf dieser Reise durch die Zeit. Eine Reise, auf der wir euch mitnehmen wollen...

Tanzwut - Schattenreiter
Zugegeben, Mittelalterrock ist nicht die Hauptmusikrichtung von Bikern. Dennoch erschließt sich mit dem stufenlosen Übergang der Musik aus der "schwarzen Szene" in den Metal- und Rock-Bereich für uns Biker ein Blick in eine vermeintlich andere Welt. Bereits die früheren Alben wie "Labyrinth der Sinne" und "Ihr wolltet Spass" mit so genialen Songs wie "Nein Nein", "Erdbeerrot" und "Bitte Bitte" konnten uns schon absolut überzeugen. Mit dem neuen Doppel-Album "Schattenreiter" zeigen sich die Berliner wieder einmal sehr experimentierfreudig. Je länger der erste Silberling des neuen Albums seine Runden im CD-Player drehte, desto mehr drehten wir auch am Lautstärkeknopf des Verstärkers. Die Musik fetzt, besonders Titel wie "der Arzt" und "Dein zweites Gesicht" begeistern mit dem typischen Sound von Tanzwut, wenn auch eine Nummer härter als gewohnt. Der erste Silberling überzeugt mit einer Vielzahl von verschiedenen Musikrichtungen von Metal bis Industrial, welche die Experimentierfreudigkeit von Tanzwut erneut unterstreichen. Etwas schwächer zeigt sich dagegen die zweite CD des Albums, auch wenn Tracks wie "Versuchung" und die Umsetzung von Bachs "Toccata" sehr überzeugend sind. Neben den Musiktiteln enthält die zweite CD ein Video eines Konzertausschnittes aus Moskau im Jahr 2005. Mit "Schattenreiter" ist den Berlinern wieder ein gutes Album gelungen, auch wenn dieses Album nicht ganz an die Klasse der vorangegangenen Alben ranreichen kann. Zum Reinhören würden wir vor allem die Tracks "Der Arzt" und "Dein zweites Gesicht" der CD 1 empfehlen.

Label: Pica Music
Preis: 19,95 Euro
Mehr Infos unter www.tanzwut.com

Corvus Corax - Venus Vina Musica
Die Brücke von Tanzwut nach Corvus Corax ist schnell geschlagen. Bei Corvus Corax handelt es sich fast um die gleichen Bandmitglieder wie von Tanzwut, spielen aber in dieser Kombo reinen Mittelalter. Wer jetzt meint, Mittelalter wäre schwerfällige und eintönige Dudelei, der sei hier gewarnt. Fängt das neue Album mit dem Track "Anti Dolores Capitis" zwar noch relativ schwerfällig an, entfacht sich mit dem folgenden Titel "Venus Vina Musica" ein musikalisches Feuerwerk. Ebenfalls gleich einem Feuerwerk ist der Song "Bibit Aleum" und gestaltet sich für uns zum besten Track auf dem Album. Mittlerweile dürften bei uns alle Anwohner mit "Bibit Aleum" zur Verzweiflung gebracht worden sein, hehehe. Ein Track, den man definitiv nicht leise hören kann! Auch beim Album "Venus Vina Musica" bleibt sich Corvus Corax treu und widmet sich hauptsächlich den Instrumenten. Wer wie wir das Glück hatte, Corvus Corax einmal live erleben zu dürfen, wird sich dem Bann dieser Band ohnehin nicht entziehen können. Auch wenn bei "Venus Vina Musica" beim ersten Hinhören nicht direkt ein Ohrwurm erkennbar ist, brennen sich aber spätestens beim zweiten und dritten Hören des Albums die Lieder unlöschbar ins Hirn. Mit dem neuen Album beweist Corvus Corax, dass sie beim Mittelalter immer noch eine Klasse für sich sind und sich zu Recht "Könige der Spielleute" nennen. Anspieltipp: "Venus Vina Musica" und "Bibit Aleum".

Label: Pica Music
Preis: 15,95 Euro
Mehr Infos unter www.corvuscorax.de

Waldy
(04.11.2006)