www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

BWT Tischwasserfilter - Sauberes Wasser im Handumdrehen?
www.fraktur-magazin.de

Wasser bedeutet Leben! Etwa zwei Liter am Tag soll ein Erwachsener am Tag zu sich nehmen, bei Sportlern erhöht sich der Bedarf dementsprechend. Doch nicht nur die ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält fit, sondern auch die leidige Tatsache, dass man das Wasser zu sich nach Hause schleppen muss. Natürlich fließt das Wasser bei uns scheinbar unendlich aus dem Wasserhahn und auch die Qualität des Leitungswassers wird allgemein hoch eingestuft, allerdings hängt die Qualität des Wassers ganz entscheidend vom Wasserwerk ab. Nicht vergessen sollte man das Leitungssystem bis zum heimischen Wasserhahn - was da immer so genau verbaut ist weiß wohl kaum ein Normalbürger. Somit ist die Qualität und letztendlich der Geschmack des Leitungswassers nicht nur regional, sondern städtisch zum Teil großen Unterschieden unterworfen.



Abhilfe versprechen sogenannte Tischwasserfilter. Diese können vom Verbraucher ohne kostspielige Installationen und Investitionen problemlos zu Hause genutzt werden. Die Funktionsweise ist denkbar einfach. Das Leitungswasser wird in einen Behälter mit einem Filter gefüllt, um nach dem Filterdurchlauf in einen Auffangbehälter zu fließen. Wir haben uns für unseren Test für einen Tischwasserfilter von BWT entschieden. Im Test ging es uns nicht um die chemische Zusammensetzung des gefilterten und ungefilterten Wassers, sondern um die Handhabung und den Geschmack. Als Referenz haben wir das Quellwasser Volvic naturelle (Natürliches Mineralwasser) gewählt, welches für unseren Gaumen besonders weich und neutral schmeckt und daher unser Favorit bei den Quellwässern ist. Das Leitungswasser bei uns im Büro hat dagegen einen sehr unangenehmen, fast metallischen Nachgeschmack.



BWT bietet den Tischwasserfilter in drei verschiedenen Größen an: 2,7 Liter, 3,3 Liter und 3,6 Liter. Wir haben uns für das 2,7 Liter System entschieden. Zum Lieferumfang gehört neben dem Behältnis auch eine longlife/MG2+ Filterkartusche. Auffallend ist die schlanke Erscheinungsform des Behälters. Somit passt der Tischwasserfilter auch in die Kühlschranktür, womit man immer ein kühles Nass zur Verfügung hat. Zum Tischwasserfilter gehört auch der Deckel mit der elektronischen Anzeige zum Filterwechsel. Bis auf den Deckel ist der BWT Tischwasserfilter spülmaschinengeeignet. Das System ist in den Farben weiß, aubergine, orange und blau erhältlich. Während das Behältnis samt Deckel und Easy-Control einige Jahre benutzt werden kann (der Hersteller gibt 3,5 Jahre an), ist der Gebrauch der Filterkartusche auf 4 Wochen bzw. 100 Füllungen begrenzt.



Vor dem ersten Gebrauch muss das System vorbereitet werden. Dazu zählt neben der Spülung der Filterkartusche (diese muss für einige Minuten ins Wasser gelegt werden) und dem Einsetzen des Trichters in den Auffangbehälter auch das anschließende Einsetzen des Filters in den Trichter. Als letztes wird der Deckel aufgesetzt. Für das Befüllen des Tischwasserfilters muss man nicht den Deckel abnehmen. Die Öffnung zum Befüllen wird durch einen kleinen Deckel geschützt, der durch den leichten Druck des Wasserstrahls nach unten klappt. Die erste Befüllung des Filtersystems sollte man aus optischen Gründen - laut Hersteller sind die sich eventuell noch im Wasser befindlichen Aktivkohlepartikel unbedenklich - wegschütten. Um die volle Kapazität des Behältnisses nutzen zu können, müssen wir den Trichter zweimal befüllen. Das Leitungswasser läuft durch den Filter und plätschert leise in den Auffangbehälter.



Von der Handhabung zeigt sich das Filtersystem kinderleicht. Sehr gespannt waren wir natürlich auf den Geschmackstest. Wie bereits erwähnt ist das Leitungswasser, welches bei uns aus dem Wasserhahn kommt, pur kaum genießbar. Das Leitungswasser schmeckt hart und hat einen sehr unangenehmen Nachgeschmack. Ein Nachteil, der sich auch bei unserer Philips Senseo Kaffeemaschine zeigte. Mit dem bei uns vorhandenen Leitungswasser war weder die Crema noch der Geschmack des Kaffees zufriedenstellend. Ein Grund, weshalb wir für unsere Philips Senseo Kaffeemaschine ebenfalls nur Quellwasser verwenden. Ein weiterer und nicht zu verachtender Vorteil: Die Senseo verkalkt nicht mehr! Das trifft natürlich auch auf andere verwendete Geräte, wie zum Beispiel Wasserkocher, zu. Doch wie verhält es sich mit dem gefilterten Wasser des BWT Tischwasserfilters?



Der Filter befreit laut Hersteller nicht nur von Kalk, sondern auch von Schwermetallen. Zusätzlich wird das Wasser mit Magnesium angereichert. Was sagt der Gaumen? Das gefilterte Wasser schmeckt auf jeden Fall weicher und angenehmer, allerdings kann der Filter den unangenehmen Geschmack nicht ganz eliminieren. Gerne hätten wir die geschmackliche Reinheit des Volvic naturelle erreicht, aber hier muss sich das gefilterte Leitungswasser auf jeden Fall geschlagen geben. Bei der Verwendung des gefilterten Wassers mit der Senseo sieht es besser aus: Crema und Geschmack passen. Bei Tee kann man ebenfalls eine Geschmacksverbesserung im direkten Vergleich zum Tee aus ungefilterten Wasser feststellen. Für den puren Genuss ziehen wir nach wie vor das Quellwasser vor. Bei der Zubereitung von Kaffee und Tee greifen wir gerne auf das gefilterte Wasser zurück. Durch die Erhitzung des Wassers umgehen wir auch das Problem einer eventuellen Keimbildung.



Der elektronischen Anzeige auf dem Deckel ist unbedingt Aufmerksamkeit zu schenken. Diese zeigt die Anzahl der Befüllungen an. Mit 1 Befüllung erhält man etwas über 1 Liter gefiltertes Wasser. Der Easy-Control zeigt aber nicht nur die Anzahl der Befüllungen an, sondern macht auch auf den Wechsel der Filterkartusche aufmerksam, was durch ein Blinken der Anzeige signalisiert wird. Zusätzlich bietet der Easy-Control eine Pause Funktion, welche bei einer Nutzungspause sinnvoll ist. Die Handhabung des Tischwasserfilters ist denkbar einfach. Besonders bei der Zubereitung von Tee und Kaffee profitiert man von dem gefilterten Wasser. Ein Nachteil ist der recht hohe Preis der Nachfüllkartuschen. Empfindliche Menschen sollten das Wasser eventuell abkochen, bei Babynahrung ist das selbstredend.

Preis: 22,99 Euro

Hersteller: BWT Best Water Technology (www.bwt-filter.com)

(aw / 25.01.2012)