www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Ivanhoe - Lifeline - CD Review
www.fraktur-magazin.de

Sie ist nicht alles und doch steht oder fällt alles mit ihr: Die Stimme des Leadsängers! Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, diese bestätigen bekanntlich aber die Regel. Im Bereich Melodic- und Powermetal ist eine gute Stimme unerlässlich. Wenn zu dieser Stimme die instrumentale Besetzung ebenfalls erste Sahne ist, die Songs abwechslungsreich und mitreißend sind, dann gipfelt das in höchstem Hörgenuss. Ein schmaler Grat, auf dem Ivanhoe mit dem neuen Album Lifeline perfekt abmoshen!

Lifeline ist ein Höchstgenuss für die Freunde des melodischen Power Metals - schon beim ersten Anhören des Albums wird schnell klar, dass es sich hier um eine verdammt gute Nummer handelt! Es geht richtig zur Sache, druckvoll, eingängig und abwechslungsreich, die instrumentale Besetzung ist einen Zungenschnalzer wert! Und dann noch diese Stimme: Mischa Mang! Das ist schon verboten gut, was Ivanhoe hier abliefern! Ivanhoe...das bedeutet neben Mischa Mang auch Achim Welsch, Gio Soulas, Chuck Schuler, Richie Seibel und Sebastian Brauchle am Schlagzeug. Gegründet wurde Ivanhoe bereits im Jahre 1986, erst im Jahre 2002 kreuzte Sänger Mischa Mang den Weg der Band. Eine Besetzung, wie sie wohl kaum besser ausfallen könnte und mit dem Album Lifeline eine beeindruckende Vorstellung abliefert. Der Opener Lifeline startet mit sanften Klängen, die sich dann in einem furiosen Feuerwerk aus Gitarren, Bass, Schlagzeug und eben dieser Stimme ergießen. Powermetal in Reinkultur! Dass Ivanhoe nicht eine einheitliche Schiene fahren, beweist direkt der nächste Song des Albums, aber auch hier ist die instrumentale und gesangliche Besetzung wieder erste Sahne! Die Jungs stehen aber nicht ausschließlich unter 380 Volt, sondern können auch etwas ruhigere Töne angehen! Das wird mit der kraftvollen Ballade Angels Hologram mit Gänsehautfaktor eindrucksvoll belegt...vielleicht sogar der beste Song des Albums. Das Album ist definitiv sehr gelungen, alle Tracks können punkten, wobei sich der Song Schizophrenic trotz des guten Arrangements zu sehr in Spielereien verliert und dabei etwas an Zug verliert. Klar ist, dass Ivanhoe nicht mehr länger in ihrem eigenen Schatten als deutsche Antwort von Dream Theater stehen. Ivanhoe ist und klingt wie Ivanhoe, explosiv und feinfühlig zugleich.

Offizielle Bandsite: www.ivanhoe-band.com

Label/Vertrieb: Silverwolf Productions/SPV

Trackliste:
1. Lifeline
2. Mad Power
3. Schizophrenic
4. Suffering
5. Angels Hologram
6. Time Machine
7. Finally
8. You'll Burn
9. Cheops

Waldy
(07.11.2008)