www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Mondvolland - d'Olde Roop - CD Vorstellung
www.fraktur-magazin.de

Würde man Mondvolland die folklastigen Elemente nehmen, Geige und Flöte entreißen sowie deren muttersprachlichen Songtexte gegen englische Songtexte tauschen, bliebe "normaler" derber Black Metal zurück. Doch gerade diese Elemente und auch die Hingabe, entgegen des normalen Stroms die Songtexte in Niederländisch zu verfassen und vorzutragen, machen das Flair von Mondvolland aus.

Keine Angst, auch bei Mondvolland geht es heftig düster und derb zur Sache! Mit gröhlenden Gesangsparts, aber auch klarem Gesang, bekommt man stimmtechnisch etwas über die Hirse gebraten. Dass dazu die Texte in Niederländisch sind ist nicht nur "anders", sondern es passt auch sehr gut. Niederländisch ist uns Deutschen auch nicht so fremd, weder von der Entfernung noch von der Herkunft - immerhin handelt es sich wie bei der deutschen Sprache um eine germanische Sprache. Die ist hart, rau und ausdrucksstark - und das passt perfekt zu Mondvolland und deren Sound. Während der erste Song des Albums "Stemmen In De Avond" brav in den Reihen des Black Metal einzuordnen ist und sich wirklich überzeugend und ideenreich darstellt, folgt mit "De Vuurman Van Papendal" der erste folklastige Metal Hammer. Der Einsatz von Geige und Flöte hört sich zwar auf dem ersten Ohr etwas ungewöhnlich an, gefällt aber umso mehr man in dieses Album reinhört. Wer auf Mittelalterrock steht, der sollte diesem Song unbedingt ein Ohr schenken. Sicherlich zeigt bereits "De Vuurman Van Papendal", dass sich Mondvolland deutlich vom Mainstream abhebt und dadurch einer breiteren Zuhörerschaft verschließt, aber genau das macht Mondvolland aus. "De Roep Der Gevallen Helden" und "Vastelavond" beweisen eine unglaubliche Spannbreite, die zwischen Gedrosche, Geige und Gröhlparts gekonnt variieren. Das Album "d'Olde Roop" beherbergt neun Tracks, die sich weder von der Stimmlage noch von der Spielart über einen Kamm scheren lassen. Würde man Mondvolland die folklastigen Elemente nehmen, Geige und Flöte entreißen sowie deren Muttersprache gegen englische Songtexte tauschen, bliebe "normaler" - zwar immer noch sehr guter - Black Metal zurück. Doch derer gibt es genug auf dem Markt und täglich werden es mehr! Für mich also ganz klar: Jungs, macht weiter so! Goed gedaan!

Label: Apollon Records

Mondvolland bei MySpace: www.myspace.com/mondvolland

Waldy
(29.09.2010)