www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

POC Iris DH Goggle - Test MX Brille - Schwedisch schlicht
www.fraktur-magazin.de

Mit der Mission alles nur Erdenkliche zu tun, um Leben zu schützen und die Konsequenzen von Unfällen zu reduzieren, wurde das Unternehmen POC gegründet. Die Firmenphilosophie des jungen schwedischen Unternehmens besagt, dass keine Kompromisse bezüglich der Sicherheit eingegangen werden dürfen, auch dann nicht, wenn das Produkt dadurch zum Beispiel preiswerter werden würde. Neben Helmen, Protektoren und Bekleidung bietet POC auch Goggles an. Da wir euch bereits einige MX-Brillen vorgestellt haben, wollen wir euch natürlich nicht unseren Eindruck von der POC Iris DH vorenthalten.

Iris DH White, die genaue Bezeichnung unserer Testbrille, vereint direkt drei Wörter, die uns in diesem Zusammenhang an etwas ganz anderes denken lassen. Bei White denkt man an Eis, in Verbindung mit DH kommen einem die Bilder von den legendären Iceraces in Winterberg in den Sinn und dann noch die Iris - klar, die Iris Bieker aus Winterberg, die schnelle Dame in der Eisröhre. Wir glauben zwar nicht, dass es eine Verbindung gibt, da es die Brille zudem auch noch in der Farbe Orange gibt, aber die Phantasie geht ja bekanntlich immer schnell mit einem durch. Keine Phantasie ist dagegen die Brille, die sich optisch sehr schlicht präsentiert. Während andere Hersteller an optischen Wiedererkennungswerten des Rahmens feilen, die Rahmen mit allen erdenklichen Mustern, Tribals und Farben verzieren, um damit die Blicke auf sich zu ziehen, fällt die POC Iris durch ihre Schlichtheit auf. Lediglich das Firmenlogo hebt sich optisch bei der Brille ab. Da die Geschmäcker aber unterschiedlich sind und nicht jeder auf optischen Schnickschnack steht, sorgt diese Brille durch ihre Schlichtheit eigentlich schon wieder für Aufsehen. POC schwimmt definitiv nicht auf der Welle anderer Hersteller, das zeigt sich nicht nur bei der Optik, sondern auch bei dem Brillenglas. Während die meisten Hersteller nur auf die Antifog-Beschichtung setzen, um dem Fahrer immer einen guten Durchblick zu bieten, setzt POC zusätzlich auf ein doppeltes Glas, wie wir es vom Prinzip des Fensterbaus kennen. Die Doppellinse besteht aus einem stoßfesten Außenglas und einer mit einem Anti-Beschlagfilm versehenen Innenlinse. Auf diese Weise sollen die Linsen auch bei schlechten Bedingungen beschlagfrei bleiben. Über die Optik der Brille kann man sicherlich diskutieren, aber nicht über die Funktion der Iris DH. Das Problem des Beschlagens der Scheibe hat POC perfekt gelöst. Wir waren bei unseren Testfahrten wirklich sehr überrascht, wie hervorragend dieses System funktioniert! Das Brillenglas zeigte sich auch recht unempfindlich gegen Kratzer, wobei man bei Goggles allgemein immer etwas Sorgfalt walten lassen sollte - besonders was die Innenseite angeht. Die Iris DH sitzt sehr gut und angenehm, Probleme mit dem Helm gibt es ebenfalls keine. Das Sichtfeld ist trotz des schwarzen Randes der Scheibe, welcher durch die Verbindung beider Linsen gegeben ist, immer noch gut - auch bei der POC Iris zeigt sich, dass die anfängliche Skepsis gegenüber dem Rand beim Fahren nicht zum Tragen kommt. Das Helmband, optisch ebenso schlicht gehalten wie der Brillenrahmen, ist auf der Innenseite natürlich mit Silikon beschichtet, was ein Abrutschen der Brille vom Helm verhindert. Der Preis der Iris DH liegt bei knapp 75 Euro, das hört sich zwar viel an, ist aber für den beschlagfreien Durchblick und die Qualität, den die POC Iris DH bietet, sicherlich gerechtfertigt.

Fazit:
Sehr durchdacht und super umgesetzt. Optisch schlicht gehalten, von der Funktion, aber auch vom Preis, ganz großes Kino!

Preis: 74,99 Euro

Mehr Infos unter www.pocsports.com

Waldy
(25.06.2010)