www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

O'Neal Fury RL Helm - Bekannte Schale mit innovativem Verschluss
www.fraktur-magazin.de



Nachdem unser alter O'Neal Backflip als Polycarbonat Helm nach rund zwei Jahren und einem härteren Sturz ausgedient hatte, wurde es Zeit sich nach etwas Neuem umzusehen. Insbesondere haben wir wieder nach einem Helm mit Schnellverschluss gesucht. Es ist einfach angenehm, sich nach der Abfahrt - nicht nur im Sommer - schnellstmöglich den Helm abzunehmen. Ein Doppel-D Verschluss kam daher nicht in Frage, die Fummelei spart man sich dann doch lieber. Dabei fiel der Fury RL vom gleichen Hersteller mit seinem neuen Fidlock Verschluss auf. Hierbei handelt es sich um ein Magnetverschluss, der praktisch zugeworfen werden kann, sich aber nur durch seitliches Verschieben - problemlos einhändig auch mit Handschuhen - wieder öffnen lässt. Das zuverlässige Schließen wird durch besonders starke Neodymmagneten sicher gestellt. Man kann fast nicht anders, als immer wieder fasziniert den Verschluss zu betätigen, wenn man den Helm in den Händen hält. Nähere Informationen zu diesem auch anderweitig genutztem Verschlusssystem findet man unter www.fidlock.com



Aber neben dem wirklich genialen Verschluss hat der Fury RL noch mehr zu bieten. Für die Preisklasse liegt das Gewicht bei wirklich sehr guten, von uns nachgewogenen 960 Gramm in der Größe M - ein Wert, den auch manche Carbonhelme nicht nennenswert unterbieten. Dadurch, sowie durch die gute Belüftung und dem angenehmen schweißabsorbierenden Polster, welches man übrigens zum Waschen herausnehmen kann, macht der Fury RL auf dem Trail eine gute Figur. Das Sichtfeld ist groß und das Brillenband wird durch die durchdachte Form der Schale in Position gehalten. Alle Belüftungsöffnungen sind mit Metallgittern verschlossen und das verstellbare Visier ist mit Aluschrauben befestigt - da sehen wir dann auch den einzigen Kritikpunkt! Die zum Beispiel am O'Neal Backflip verbauten Kunststoffschrauben sind uns bei einem Faceplant weggebrochen und so hielt sich die Belastung auf die Wirbel in Grenzen - durch die stabileren Aluschrauben dürfte sich diese Belastung erhöhen.



Der aus ABS hergestellte Helm besitzt eine CE EN 1078 Zertifizierung für Mountainbikehelme. Den Fury gibt es mittlerweile in sieben verschiedenen Designvarianten und in den Größen XS bis XL, da sollte für jeden etwas dabei sein. Erfreulicherweise gibt es bei Bedarf Innenfutter, Wangenpolster sowie Schirm, Mundstück und Schrauben als Ersatzteile. Und warum "bekannte Schale"? Beim ersten Begutachten fiel die Ähnlichkeit zu den schon von uns getesteten Modellen XLC Pinatubo und UVEX Jetfighter auf und tatsächlich muss man nicht lange suchen, um die bekannte Bezeichnung DH-406 im Helm zu entdecken. Es wird also kein großes Geheimnis darum gemacht - warum auch - mit dem Fidlock Verschluss hat man ein Alleinstellungsmerkmal und der Preis zwischen den beiden anderen Anbietern geht vollkommen in Ordnung.

Preis: 99,90 Euro
Größen: XS bis XL

Vertrieb: www.2wheel-distribution.com

(Holger / 07.11.2011)