www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Cratoni C-Maniac - Der 2in1 Helm für "werdende" Draufgänger - Test
www.fraktur-magazin.de

Mit dem C-Maniac hat Cratoni einen Tourenhelm im Programm, der sich ohne Werkzeug in einen Helm mit Kinnschutz umbauen lässt. Auch wenn es sich nicht explizit um einen Helm für Ladies handelt, dürfen natürlich die Damen ebenfalls in den Genuss des Helms mit dem Plus an Sicherheit kommen. Stellvertretend für die Damen, aber auch die Herren, hat sich die Eni dem Cratoni C-Maniac gewidmet.



Das Anpassen des Helms an den Kopf funktioniert wunderbar einfach und unkompliziert. Mit wenigen Handgriffen sitzt der Helm perfekt und sicher auf dem Kopf. Das gefällt der Eni! Auffallend ist, dass der Helm am Hinterkopf tiefer geschnitten ist als herkömmliche MTB Helme. Die erste Tour mit dem Cratoni, erstmal ohne Kinnschutz, konnte somit beginnen. Ausreden, dass man unter dem Helm schwitzt, gibt es nicht. Der Cratoni C-Maniac besitzt genug Lüftungslöcher und die blöden Viecher bleiben, dank des Fliegennetzes, draußen.



Für die nächste Tour haben wir den kompletten Helm, also mit Kinnschutz, mitgenommen. Der Kinnbügel ist sehr leicht und lässt sich wunderbar, wenn dieser nicht benötigt wird, platzsparend im Rucksack verstauen. Unsere Tour führte in den Wald, wo es fahrtechnisch anspruchsvoller wurde - der richtige Zeitpunkt, den Helm mit Kinnschutz zu tragen! Der Kinnbügel wird einfach aufgesteckt und rastet ein. Wenn man ansonsten nur mit einem normalen MTB Helm unterwegs ist, ist der Kinnschutz etwas gewöhnungsbedürftig, stört aber nicht weiter.



Das Gesichtsfeld ist gut und der Helm vermittelt immer noch ein sehr luftiges Gefühl, von Enge keine Spur. Der Kinnschutz ist ausreichend fixiert und bietet einen guten Schutz, kann aber natürlich nicht mit speziellen DH und Freeride Helmen konkurrieren. Wir sehen die Zielgruppe bei Tourenfahrern, die sich im ruppigeren Gelände ein Plus an Sicherheit wünschen, ohne allerdings gleichzeitig auf den Luxus eines leichten Helms verzichten zu wollen und nur bereit sind, wenig Platz im Rucksack zu opfern.



Trotz der guten Vorstellung des Cratoni C-Maniac wurde die Eni auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Die Befestigung des Kinnschutzes mit dem abschließenden Einrasten ist ein Kinderspiel, den Kinnschutz zu lösen kann allerdings in nervende Fummelei ausarten. Die Demontage des Kinnschutzes sollte unseres Erachtens von Cratoni vereinfacht werden.

Ein toller, vielseitiger und sehr leichter Helm (ohne Kinnschutz etwa 240 Gramm, mit Kinnschutz etwa 350 Gramm). Der Cratoni C-Maniac ist in zwei verschiedenen Ausführungen/Farben erhältlich: Silver-Anthracite (im Test) und Black-White Glossy. Die Eni findet es (mal wieder) nur schade, dass die Farben soooo dezent sind.

Größen: S/M (53-56 cm) und M/L (54-58 cm)
Preis: 69,95 Euro

Hersteller: www.cratoni.de

(Eni / 12.11.2012)