www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Namur (Belgien) - Ein Märchen aus 1001 Trails
www.fraktur-magazin.de

Nach langer Zeit war es mal wieder soweit: Namur. Bei unserem Besuch im Nachbarland Belgien stand heuer Namur auf dem Programm. Auch hier in dieser beschaulichen Stadt, sehr nahe der französischen Grenze, haben eifrige Schaufler eine bzw. viele Strecken gebaut. Und genau damit fangen die Probleme bereits an. Beim runtershreddern auf dem staubigen knochenharten Untergrund, der sehr stark an die Böden von Halden erinnert, sollte man einen Kompass einstecken um sich nicht zu verfahren. Überall gehen rechts und links vom eigentlichen Trail andere Trails runter, die aber alle insgesamt geil zu rocken sind.

Auf der ganzen Strecke wurden Doubles eingebaut. Aber nicht nur. Im unteren Bereich der Downhillstrecke befinden sich nach einem phatten schnellen Stück mit meterhohen Anliegern zwei Tables direkt hintereinander. Oder doch keine Tables? Es soll Tatsache ein Double sein, und Gerüchten zufolge soll es sogar Menschen geben die dieses Teil mit über 10 Meter springen. Alles in allem ist die Strecke leider sehr stark runtergekommen, deutsche Maßstäbe in Punkto Sicherheit darf man hier nicht setzen. Anlieger wurden mit Stemmeisen befestigt, die noch weit raus ragen. Nach einem Abflug von der Strecke kann man sich oder die anderen auch mal 4 Meter tiefer wiederfinden. Fangzäune Fehlanzeige. Allerdings ist Namur auch keine offizielle Downhillstrecke, selbst wenn hier schon mal der Belgische Cup stattfand.

Das Ambiente ist in Namur genial. Alleine schon der Start direkt beim "Chateau de Namur" ist der Hammer. Wer auf seinem Ritt den Berg runter meint, er würde einer Sinnestäuschung unterliegen, weil er hin und wieder eine Gondel mitten im Wald liegen sieht, der sei beruhigt. Vor über 10 Jahren gab es mal einen Gondelbetrieb, der aber im Laufe der Zeit stillgelegt wurde. Davon zeugen die Überreste der im Wald verstreuten Gondeln.

Namur ist ein sehr schnelle und steile Strecke, bietet aber keine nennenswerten Wurzelpassagen oder dergleichen. Wer es aber gerne fliegen lässt und ziemlich unerschrocken ist wird in Namur sicherlich sehr viel Spass haben.

Waldy
(2002)