www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Die Haard - Stirb laaangsam
www.fraktur-magazin.de

Seit geraumer Zeit plagt uns schon die Frage was sich hinter diesen Wörtern verbergen mag. Gemeint ist nicht der fast gleichnamige Kinofilm aus den Staaten sondern vielmehr ein riesiges Waldgebiet am Rande des Ruhrgebietes. Ein Blick auf die Rad-/Wanderkarte versprach einiges. Ein phattes Höhenprofil mit starken Steigungen mussten von uns einfach unter die Lupe genommen werden! Die Anfahrt mit dem Auto ist sehr einfach...A52 Richtung Haltern/Marl, Autobahnkreuz Marl-Nord geradeaus auf die L612, erste Abfahrt raus und dann Richtung Recklinghausen. Parken ist bei "Schächte Haltern" möglich, ein großer Parkplatz der ausgeschildert ist und sehr zentral in der Haard liegt.

Nach wenigen hundert Metern auf und ab treffen wir mitten im Wald Björn auf seinem Univega RAM970, der uns für den weiteren Verlauf des Tages den Reiseführer spielen sollte. Hier vorweg schon mal einen großen Dank an Björn, der uns die besten Trails in der Haard zeigte. Es ging los auf dem Dachsberg, etwa 123 m über NN. Geile Freerideabfahrten gepaart mit knackigen Uphills. So führte Björn uns auch zur "Sprungschanze", ein geiles Bergabstück mit Spurrillen und einer Kompression mit abschließendem Absprung. Diese Abfahrt hatte irgendwie Ilmenau-Flair. Downhiller wissen jetzt mit Sicherheit was ich meine. Aufgepuscht durch diese Aktion sind wir dann rüber zum benachbarten Rennberg (137m über NN). Und wieder das gleiche Bild. Geile Freerideabfahrten gepaart mit knackigen Uphills. Eine kleine Verschnaufspause verschaffte uns Daniel, der mal eben im Wald seine Gabel demontiert hat.

Laut Björn sollte der geilste Teil in der Haard uns aber noch bevorstehen. So machten wir uns über die Hauptwege Richtung Stimberg am anderen Ende der Haard. Sehr mühsam und nicht wirklich anspruchsvoll. An der "Gernequelle" angekommen nahmen wir erst mal den Trail "Klein-Kanada" unter die Lupe. Ein langezogener Trail mit umgestürzten Baumstämmen und vielen Kurven. Sehr kraftintensives und anspruchsvolles Fahren. Und dann wieder weiter über Hauptwege Richtung Stimberg. Björn sollte recht behalten. Eine supergeile Abfahrt die sich den Berg runterschlängelt. Geile Kurven, Wurzeln und Absätze. Daniel und ich mussten direkt ein paar mal hintereinander diesen Trail runterbolzen. Geil. Damit kann man dem ambitionierten Freerider und/oder Downhiller schon Freude machen. Leider ist auf dem Stimberg nicht alles fahrbar. Da wären zum Beispiel merkwürdig anmutende Steinformationen, die aber wegen Einsturzgefahr gesperrt sind. Oben auf dem Stimberg sind neben der eingezäunten Militärstation noch vereinzelte Singletrails die ebenfalls Spaß machen. Uns wurde der obere Bereich als BMX-mässig beschrieben, dem können wir aber nicht so ganz zustimmen.

Schöne Singletrails ja, aber keine Sprünge wie Tables oder Doubles. Die sucht man hier leider vergebens. Der Stimberg ist leider aber auch ein beliebtes Ausflugsziel für Fussgänger und deswegen relativ gut besucht. In der Haard kann man ganz locker einen kompletten Tag verbringen ohne das Langeweile aufkommt. Die Trails sind nicht unbedingt alle einfach zu finden, aber wenn ihr euch an die Berge Dachsberg, Rennberg und Stimberg haltet müsste es klappen. Durch das viele auf und ab auch auf den Hauptwegen ist die Haard sicherlich auch ein Tipp für die CrossCountry-Fraktion. Hier kann man ordentlich Treten ohne dauernd Fussgängern ausweichen zu müssen. Enjoy and have fun.

Waldy
(05.06.2003)