www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Univega Alpina HT-510 - Die magische Grenze - Test
www.fraktur-magazin.de

Mit der Alpina HT-Serie bietet Univega vom puristischen Einstiegsmodell bis zum High-End Carbon Racer mit Delta Box Rahmen für jeden Geldbeutel und Einsatzbereich das passende Bike. Preislich unterscheiden immerhin über 2000 Euro das preisgünstigste vom teuersten Modell. Das Univega Alpina HT-510 ist zwar nicht das preisgünstigste Bike der Alpina HT-Serie, aber mit einem Kaufpreis von unter 500 Euro immer noch im unteren Preissegment anzusiedeln. Kann das Bike trotz des relativ kleinen Preises überzeugen?

Der erste Blick auf das Bike ist vielversprechend. Von Haus aus bietet das Univega Alpina HT-510 alles, was ein Bike in dieser Preisklasse haben muss! Dazu gehören neben einer Federgabel mit Lockout-Funktion, einem Shimano LX-Schaltwerk, den sehr leicht rollenden Schwalbe Smart Sam auch der optisch sehr ansprechende Rahmen. Der Hardtailrahmen in mattem darkblue und palermosilver überzeugt nicht nur optisch, sondern auch mit Detaillösungen wie die angebrachten Sockel für die Bremsleitung, dem austauschbaren Schaltauge und zusätzlich zu den Canti-Sockeln mit einer Scheibenbremsaufnahme.

Als Federgabel wurde an dem Univega die RST Gila TNL mit 100 mm Federweg verbaut. Neben der Lockout-Funktion zum Blockieren der Federgabel mittels Drehhebel lässt sich auch noch die Vorspannung einstellen. Trotz des kompletten Lösens der Vorspannung bekamen wir im Test die RST allerdings nie so soft, dass diese auf ruppigem Untergrund überzeugen konnte. Vielfahrer auf Straße werden dieses straffe Setup der Gabel sicherlich schätzen, für uns ist das allerdings ein Makel, zumal die Gabel mit der Einstellmöglichkeit der Vorspannung genug Spielraum für persönliche Vorlieben lassen würde.

Auffallend ist die sehr gute Beschleunigung des Bikes und das hohe Tempo, welches auch über einen längeren Zeitraum angegangen werden kann. Die Sitzposition auf dem HT-510 ist ziemlich sportlich. Somit ist die Stärke des Univegas schnell ausgemacht: Schnelle, ziemlich schnelle Touren! Das Bike rollt unglaublich gut, sicherlich auch ein Verdienst der Schwalbe Smart Sam. Selbst sehr lange Touren bereiten auf dem Univega kein Unbehagen. Die Sitzposition, der Sattel, der Vortrieb...hier verdient das preisgünstige Univega höchstes Lob.

Etwas zu schwach ist in unseren Augen die Avid-Bremse, diese müsste mehr Biss zeigen, vor allem bei Nässe zeigen sich hier doch Schwächen! Allerdings wollen wir bei der verbauten Gabel und den Bremsen nochmals auf den Preis des Komplettbikes von unter 500 Euro hinweisen. Eine schwere Aufgabe, die Univega gut gelöst hat. Alles in allem zeigt sich die Auswahl der Komponenten damit sicherlich als gelungen, was auch mit dem verbauten bewährten LX-Schaltwerk unterstrichen wird. Komplett aufgebaut bleibt das HT-510 unterhalb der 14 Kilogramm Marke.

Wir hatten das Univega Alpina HT-510 in der für das Material undankbarsten Zeit im Einsatz! Fortwährender Einsatz bei Regen und Matsch stellen höchste Ansprüche an das Material! Hier können wir dem Univega nur höchsten Respekt zollen. Das Bike bewährte sich als äußerst zuverlässiger Partner beim täglichen Einsatz. Die Verarbeitung des Rahmens und die Qualität der Lackierung geben keinerlei Grund zur Kritik Die sinnvolle Zugverlegung und die Möglichkeit zur Montage einer Scheibenbremse runden den guten Eindruck des Bikes ab.

Fazit:
Mit dem Univega HT-510 erhält der Käufer ein sehr solides und zuverlässiges Bike. Die Stärken des Alpina liegen bei sportlichen und schnellen Touren, die gerne sehr ausgiebig ausfallen dürfen. Univega beweist, dass auch für unter 500 Euro ein gutes Bike machbar ist!

Gewicht: etwa 13,9 Kilogramm
Preis: 499,99 Euro

Mehr Infos unter www.univega.com

Waldy
(29.12.2007)