www.fraktur-magazin.de - FRAKTUR - Das Magazin - Spots, Trails und Rock'n'Roll

Schwalbe Dirty Dan FR - Des Freeriders Matschreifen im Test
www.fraktur-magazin.de

Es war schon beeindruckend, wie der Elton im Rahmen des damaligen Test von Schwalbes neuem Dirty Dan die Abfahrt runtergeshreddert ist. Das Duo Elton und Dan haben unsere Lieblingsabfahrtspiste im Bergischen Land regelrecht umgegraben - der Förster wird sich wahrscheinlich jetzt noch bedanken. Umso nasser und widriger die Bedingungen wurden, umso schneller wurden der Elton und der Dan. Kein Wunder also, dass der Elton für den Dirty Dan fast nur lobende Worte fand. Der Dirty Dan war aufgrund seines hohen Gewichts allerdings auf die Abfahrt beschränkt - alles andere dürfte die Menschenrechte verletzen. Eine leichtere Version des Dirty Dan ist jetzt mit der Freeride Version erhältlich, dem Dirty Dan FR. Zwar gibt es mit dem Dirty Dan XC eine noch leichtere Version des Reifens, aber diese Dimension ist uns dann doch etwas zu small. Der Freeride Reifen ist in der Dimension 26x2.35 als Faltreifen erhältlich und weist die Gummimischung VertStar auf, eine Weiterentwicklung des bekannten Gooey Gluey Compounds. Das Gewicht liegt bei etwa 920 Gramm, was für einen Freeride Reifen noch in Ordnung geht und vom Wert zwischen der Downhill Version und der XC Version des Reifens liegt. Montiert gleichen sich die DH und die FR Version optisch wie ein Ei dem anderen und auch von den Eigenschaften können die beiden Reifen ihre Geschwisterschaft nicht verleugnen. So verwundert es nicht, dass einige von Eltons damaligen Bemerkungen zum Dirty Dan an dieser Stelle wiederholt werden dürfen.

Im ersten Moment erinnert der Schwalbe Dirty Dan an den Maxxis Wetscream, allerdings aber auch nur im ersten Moment! Wie gerade schon erwähnt wurde, ist der Reifen in der Größe 26x2.35 erhältlich, dazu kommt, dass die Höhe der Stollen nicht so hoch ist wie beim Maxxis. Für einen besseren Seitenhalt gibt es beim Dirty Dan die nach außenstehenden Stollen, die Schwalbe Curve-Claws nennt. Wie schon mit der DH Version des Reifens zieht man auch mit der leichteren FR Version sauber seine Bahn. Es ist wirklich schon erstaunlich, wie sehr sich der Reifen in den Boden krallt. Das Gewichtstuning des Freeride Reifens gegenüber der DH Version hat einen entscheidenden Vorteil: Der Reifen rollt besser, aber überbewerten sollte man das auf gar keinen Fall! Zwar sind mit dem Reifen bedingt Touren möglich, dennoch zerrt der Reifen mächtig an den Kräften.

Hier macht sich das Spiel mit dem Luftdruck nicht nur bezahlt, sondern ist sogar erforderlich. Mit mächtig Druck im Reifen rollt es sich weitaus angenehmer und Touren werden erträglich. Im Bereich Enduro ist man hin und her gerissen. Nicht nur auf der Abfahrt begeistert der Grip, auch bergan beißt sich der Reifen im Boden fest - egal wie ungünstig die Bodenverhältnisse auch sind! Voraussetzung hierfür sind allerdings mächtig dicke Beine, die für Rotation der Laufräder sorgen. Hand in Hand geht die FR Version mit der DH Version im Bereich der Selbstreinigung - schlicht und einfach gesagt: Überzeugend! Bremsverhalten und Traktion sind wirklich sehr gut, die Pannensicherheit des Faltreifens ist ebenfalls überzeugend - selbst bei niedrigem Luftdruck. Hängende Kurven liebt der Reifen, vor allem dann, wenn diese noch feucht und mit Wurzeln übersät sind. Auf harten schmierigen Böden greift der Reifen gut, allerdings nicht perfekt, bei trockenen Böden greifen wir lieber zu anderen Spezialisten. Im Bereich Downhill spielt das Thema Verschleiß bei uns nur eine untergeordnete Rolle, im Bereich FR ist das Thema sicherlich eine Gratwanderung und bietet genug Platz für Diskussionen. Wer den Dirty Dan FR im Bereich Enduro einsetzt, wird einen relativ hohen Verschleiß feststellen - aber wie gesagt, es ist kein Enduro Reifen, auch wenn wir den Reifen diesbezüglich ebenfalls getestet haben. Der Dirty Dan FR orientiert sich ganz klar an seinem großen Bruder im Bereich DH und meistert seinen Einsatz mit Bravour, wenn es idealerweise bergab geht und - im besten Fall - einem die Lachse auf der Strecke entgegenschwimmen! In unseren Augen füllt die Freeride Version aber nicht die Lücke zwischen dem DH und dem XC Reifen, dafür ist der Reifen dann doch etwas zu abfahrtsorientiert.

Preis: 36,90 Euro

Hersteller: www.schwalbe.com

(aw / 24.02.2011)